• Print
  • Increase font size
  • Reduce font size

Das Museum für dekorative Künste und Design  

Das Museum für dekorative Künste von Bordeaux ist im Hôtel de Lalande untergebracht, einem 1779 „zwischen Hof und Garten“ für eine angesehene Persönlichkeit erbauten Stadthaus.

 

Es wurde im Stil des späten 18. Jahrhunderts neu möbliert und bietet so einen lebhaften Einblick in die Lebensweise einer gehobenen sozialen Schicht zum Zeitpunkt der französischen Revolution.

Die Kollektionen des Museums –Möbel, Mobiliar aus exotischen Hölzern, Keramik, Glasobjekte, Goldschmiedearbeiten, Musik- und Messinstrumente, Miniaturen, Gegenstände der Tischkultur sowie intime Objekte – sind ein reiches Beispiel für die dekorativen Künste in Frankreich und vor allem im Bordeaux des 18. und 19. Jahrhunderts. Darüber hinaus zeugen sie von der Geschichte Bordeaux‘ als Stadt der Aufklärung und großem Handelshafen im 18. Jahrhundert.

Das Museum präsentiert seine permanenten Kollektionen auf drei Etagen im Hauptflügel des Gebäudes. Die Sonderausstellungen finden auf einer Fläche von 300 Quadratmetern in den Nebengebäuden statt. Vier kleine Salons im Stil des 19. Jahrhundert sind der Kollektion Jeanvrot zu den Bourbons de la Restauration gewidmet.

Darüber hinaus sind die Bordelaiser Steingutfabriken stark im Museum vertreten.

Weiter