Acheter Besichtigungen, Ausflüge, Citypass...
Steve Le Clech_Office de tourisme de Saint-Emilion
© Steve Le Clech_Office de tourisme de Saint-Emilion

Einen Tag in Saint-Émilion, Pomerol und Fronsac

Die zum Weltkulturerbe gehörende Weinbau- und Kulturlandschaft von Saint-Emilion bildet zusammen mit den benachbarten Appellationen Pomerol und Fronsac eine außergewöhnliche Gruppe von einzigartigen Weinsorten und historischen Stätten, die sich entlang einer der mythischsten Weinstraßen von Bordeaux erstrecken.

Saint-Emilion, ein außergewöhnlicher Weinberg

Der Weinberg Saint-Emilion am rechten Ufer des Flusses zählt mehr als 900 Winzer und zeichnet sich durch ein Mosaik von Terroiren, Anbauflächen und Kleinbetrieben aus. Die geologische Vielfalt der Bodentypen, vorwiegend Ton- und Kalksteinböden, ermöglicht eine geschickte und sehr ausdrucksstarke Mischung der Rebsorten.

Der allgegenwärtige Merlot, ergänzt durch Cabernet Franc und Cabernet Sauvignon, verleiht den Saint-Emilion-Rotweinen ihre einzigartige Finesse und Persönlichkeit. Diese Identität wird seit 20 Jahren von den Önologen der Weinbauschule gepflegt, die das ganze Jahr über spielerische und lehrreiche Einführungen in die Weine der vier Appellationen Saint-Émilion, Saint-Émilion Grand Cru, Lussac Saint-Émilion und Puisseguin Saint-Émilion anbieten. 

©Richard Nourry
©Richard Nourry

Natürliches und kulturelles Erbe

Premier paysage viticole en activité inscrit au patrimoine mondial de l'Unesco, Saint-Émilion est aussi une cité médiévale chargée d’histoire. Des visites guidées permettent de découvrir la grotte de l’Ermitage, refuge du moine Émilion, ou l’église monolithe, plus vaste édifice religieux souterrain d’Europe, porte d’entrée pour le monde mystérieux et lugubre des catacombes, creusées dans la roche avant l’an 1000.

Surmontée d'un clocher de 68 mètres, l’église domine la ville, et offre une vue spectaculaire sur les vignes et la vallée de la Dordogne. Mais c’est au sommet d’un autre belvédère historique, la Tour du Roy, seul donjon roman encore intact en Gironde, que la Jurade de Saint-Émilion proclame tous les ans le Jugement du Vin Nouveau en juin et le Ban des Vendanges en septembre.

Als erste funktionierende Weinbaulandschaft, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, ist Saint-Émilion auch eine geschichtsträchtige mittelalterliche Stadt. Führungen ermöglichen es Ihnen, die Höhle der Einsiedelei, Zufluchtsort des Mönchs Emilion, oder die monolithische Kirche zu entdecken, das größte unterirdische religiöse Gebäude Europas, ein Tor zur geheimnisvollen und düsteren Welt der Katakomben, die vor dem Jahr 1000 in den Fels gegraben wurden.

Von einem 68 Meter hohen Glockenturm gekrönt, dominiert die Kirche die Stadt und bietet eine spektakuläre Aussicht auf die Weinberge und das Dordogne-Tal. Aber an der Spitze eines anderen historischen Aussichtspunktes, der Tour du Roy, dem einzigen noch erhaltenen romanischen Bergfried in der Gironde, verkündet die Jurade de Saint-Émilion jedes Jahr im Juni das Urteil über den neuen Wein und im September den Ban des Vendanges.

©Loïc Graniczny
©Loïc Graniczny

"Zeitgenössische "Chais d'oeuvre 

Chateaux La Dominique und Faugères skizzieren die architektonische Erneuerung des Weinbergs mit zeitgenössischen Gebäuden, die sich perfekt in die Landschaft einordnen. Im Château Faugères spielt das von Mario Botta entworfene monumentale und futuristische Weinlager mit dem Licht und wird so zu einer wahren zeitgenössischen Weinkapelle.

In einem anderen Stil hat das Château La Dominique Jean Nouvel mit der Schaffung eines 600 m² großen Weinkellers mit reinen Linien beauftragt. Über dem prächtigen, facettenreichen roten Bottichraum befindet sich das Restaurant des Anwesens mit einer Panoramaterrasse, auf der Sie zu Mittag essen und dabei einen 180°-Blick auf die Weinberge von Saint-Émilion und Pomerol genießen können. 
 

©Patrick Cronenberger_CIVB
©Patrick Cronenberger_CIVB