Acheter Besichtigungen, Ausflüge, Citypass...
Reflet du monde
© Reflet du monde

Richtung Gironde-Ästuar

Es ist das größte Mündungsgebiet in Europa. Das Gironde-Ästuar ist 75 km lang und an seiner Mündung 12 km breit mit einer Fläche von 635 km2. Als historischer Seeweg ersten Ranges hat sie erstaunliche Überreste erhalten: Leuchttürme, die Zitadelle von Blaye, Festungen. Das Mündungsgebiet beherbergt auch einen einzigartigen Reichtum an Landschaft und Natur: Sümpfe, Inseln, endemische Arten wie das Neunauge, der Wildstör oder der Foucaud'sche Önanthus für die Flora. . . 
Ein einzigartiger und herrlicher Ort, den es unbedingt zu entdecken gilt!

 

Um von Bordeaux zur Flussmündung zu gelangen :

Vier Möglichkeiten :

  • Über den Fluss mit den Veranstaltern Rivercruise, Burdigala oder Marcopolo
  • Mit dem Bus Linien 201 oder 202
  • Mit dem Auto: fahren Sie 2 Stunden von Bodeaux aus. Gut zu wissen, denn es gibt eine Fähre die Verdon-sur-Mer mit Royan verbindet: die Gelegenheit, eine komplette Tour durch das Ästuar zu machen!
  • Mit dem Fahrrad: Der Canal des 2 mers verbindet Bordeaux mit Royan über 150 Kilometer Radwege entlang der Mündung und überquert den Fluss bei Blaye mit einer Fähre (kostenlos) nach Lamarque.

In der Gironde-Mündung zu entdecken:

Le Verrou de l’estuaire

Es gibt natürlich die Zitadelle von Blaye, die von Vauban am rechten Ufer errichtet wurde. Es gibt aber auch das Fort Pâté auf einer Insel und das Fort Médoc auf dem linken Ufer.

Die Inseln

Drei erhaltene, natürliche und wilde Inseln können besichtigt werden: l'île Nouvelle (6,3 km lang zwischen Pauillac und Blaye), l'île de Patiras (4,5 km lang, gegenüber Pauillac) und l'île Margaux (gegenüber Margaux ist sie mit ihren 25 Hektar die kleinste).

Die Leuchttürme

Natürlich gibt es den berühmten Leuchtturm von Cordoba. Aber die Mündung hat insgesamt 10, davon sind 5 frei zugänglich: der Leuchtturm von Patiras (31 m hoch, 100 Stufen), der Leuchtturm von Coubre (58 m, 300 Stufen), der Leuchtturm von Saint-Georges-de-Didonne (29 m, 144 Stufen), der Leuchtturm von Richard (18 m, 63 Stufen) und der Leuchtturm von Grave (28 m, 107 Stufen).

Die Schollen

Sie sind die Symbole des Mündungsgebiets. Hoch auf ihren vier Säulen und ausgestattet mit einem großen quadratischen Netz, das ihr den Namen gab, erinnert die Scholle daran, wie wichtig die Fischerei hier war. Es gibt 600 an den Ufern der Gironde-Mündung. In Jau-Dignac-et-Loirac ist ein pädagogisches Karree für Besucher geöffnet. In Vitrezay kann ein Carrelet gemietet werden. Eine Chance, ein paar Garnelen zu fangen!

Das Naturprojekt in Vitrezay

Seine Aufgabe ist es, den Reichtum der Mündungsbänke (Fauna, Flora, Traditionen und Geschichte) hervorzuheben und zu fördern. Wanderwege, Plätze, Teich, Ausstellungsraum, Restaurant, Bootsfahrt, Spielplätze, Wachturm, usw die vorgeschlagenen Aktivitäten sind vielseitig und für die ganze Familie geeignet!

Klippen und Höhlen der Höhlenbewohner

Von Bourg bis Royan säumen prächtige Kalksteinfelsen die Mündung. Einige wurden bereits in der gallo-römischen Zeit von Menschen gegraben und geschnitzt, um als Habitat für Höhlenbewohner zu dienen. In Gauriac sind etwa dreißig Höhlenwohnungen zu sehen, von denen einige noch bewohnt sind. In Meschers-sur-Gironde laden die Höhlen von Régulus und Matata zu einem Besuch ein. Die von Matata sind auch ein Hotel und eine Crêperie.

Carrelets
© Gironde Tourisme
Île de Patiras
© Gironde Tourisme
Phare
© Gironde Tourisme

Essen an der Flussmündung:

Gastronomische Restaurants

  • Auf dem linken Ufer, das Maison du Douanier in Saint Christoly: Die Gerichte dort sind so schmackhaft wie auf seiner Terrasse am Rande der Mündung.
  • Am rechten Ufer bietet das Hotel-Restaurant L'Estuaire in Talmont-sur-Gironde ebenfalls einen schönen Blick auf das Ästuar und eine lokal inspirierte Speisekarte zu günstigen Preisen.