Acheter Besichtigungen, Ausflüge, Citypass...

Einheimisches Gemüse auf dem größten Markt in Bordeaux

Leckere, leicht gedrehte Möhren, pralle Butternüsse, Lauchbündel, Spinat, Mangold und eine Handvoll Schalotten. Die Rezeptideen sind vor dem garnierten Stand von Antonio Martinez reichlich vorhanden. Der Gärtner, der von Freitag bis Sonntag im Mittelgang des Kapuziner-Marktes, dem größten Markt in Bordeaux, eingerichtet ist, verkauft seine in der Gironde nahe der La Réole mit Sorgfalt angebauten Produkte.

Mehr als 12 Jahre auf dem Kapuzinermarkt

Auf dem Bauernhof von Antonio Martinez stehen die Landarbeiter auch hinter dem Stand auf dem Kapuziner-Markt. "Wir sind vier Angestellte rund um Antonio", erklärt Mickaël Bellamy, der Landwirtschaftsleiter des nur bei den Kapuzinern anwesenden Kleinunternehmens. "Ein Freund, der früher auf die Märkte ging, erzählte mir vom "Capu", ein Platz war frei, um einen Stand aufzustellen, wir nutzten die Gelegenheit, ihn auszuprobieren... und zwölf Jahre später sind wir immer noch hier! Zwölf Jahre später sind wir immer noch hier", sagt der Gärtner, der sich nicht mehr anderswo sieht, um sein Gemüse zu verkaufen, auch wenn er jeden Morgen eine Stunde fahren muss, um den größten Markt in Bordeaux zu erreichen. "Mir gefällt die Atmosphäre, die einfache und freundliche Seite der Menschen", fügt er hinzu, denn er kennt inzwischen alle Händler und Produzenten auf dem Markt, vom Metzger über den Fischhändler bis hin zum Käser und Gemüsehändler.

Portrait maraîcher des Capucinsv2©Pierre Planchenault.jpg
©Pierre Planchenault

 

Frische und lokale Produkte

Um einen Stand auf dem Kapuziner-Markt betreiben zu können, muss sich das kleine Team organisieren. "Wenn die Leute am Freitag, Samstag und Sonntag hierherkommen, um zu verkaufen, bleiben zwei Arbeiter auf der Farm, um die Erträge des nächsten Tages zu ernten. Was Sie hier sehen, war gestern Morgen noch in der Erde! "sagt Mickaël Bellamy. "Ich kann mir nicht vorstellen, etwas anderes zu tun! (...) Die Nähe zu den Kunden ist mir sehr wichtig, wir kennen uns, wir unterhalten uns", fügt der junge Mann hinzu, der, ohne zu zögern sein Telefon herausnimmt, um seine Fotos von dem Bohnensprossen oder einer Erdbeere, die einer Raupe zum Opfer gefallen ist, zu zeigen. "Die Kunden wollen wissen, wie es wächst, wir informieren sie auch über das Wetter", sagt der Gärtner.

 

Echte Produkte! 

Zur Schonung seines Gemüses, das ohne Pestizide und Herbizide angebaut wird, gönnt er sich ein wenig Kupfer, Schwefel oder eine Bordeaux-Mischung, "aber wenn die Pflanze keine Krankheiten hat, fassen wir sie nicht an! ", versichert Mickaël. Für den Gärtner muss Gemüse nicht perfekt sein, um köstlich zu sein. Seine Karotten, ein wenig verdreht, sind schmackhaft. Dasselbe gilt für seine Tomaten im Sommer. "Sie sind nicht perfekt, aber sie reifen in der Sonne und nicht im Gewächshaus", erklärt er.

 

Ein örtlicher Einsatz.

Wenn das Wetter die Ernte nicht zulässt, ruft der Gärtner andere Hersteller auf, "die geografisch so nah wie möglich dran sind", wie in Meilhan-sur-Garonne für Äpfel oder Rüben, in Sainte-Bazeille für Kiwis oder im Médoc für Endivien. Was Zitronen und Orangen betrifft, die nicht im Departement wachsen, so ehrt Antonio Martinez seine Heimatregion Andalusien und arbeitet direkt mit einem kleinen Produzenten zusammen.

 

Ein Markt für Stammgäste

Mickaël Bellamy sendet auf seinem Stand bei den Kapuzinern Grüße und Lächeln an die Kunden, "fast alles Stammkunden! "und zögert nicht, den Unentschlossenen einige Rezeptideen zu geben oder das wenig bekannte Gemüse vorzustellen. "Der Kürbis ist sehr delikat in der Herstellung, deshalb habe ich Samen von Shiatsu, einem dunkelgrünen Kürbis mexikanischen Ursprungs, ausgesät. Er ist köstlich samtig, mit ein wenig heller Sahne am Ende des Kochens und einem Teelöffel Balsamico-Essig, bevor er serviert wird, um seinen nussigen Geschmack zur Geltung zu bringen! ». Wenn die Überraschung vorbei ist, fragen die Kunden nach mehr. Wie Muriel und ihr Sohn Arno, die diesen lustigen Kürbis lieben, "ein bisschen schwer zu schälen, aber ein paar Minuten gekocht, ist er einfacher herzustellen! ». Als Stammkunde kommt Muriel seit Jahren hierher, um "das frische Gemüse von Antonio und Mickaël zu kaufen, dass ohne Pestizide und vor Ort produziert und natürlich mit einem Lächeln verkauft wird! ».

maraîcher des Capucins v2©Picsol.jpg
©Picsol

 

Auch zu sehen